Textgrösse: AAA

AKTUELL BEI JUWELIER PLETZSCH

Bei IWC Schaffhausen steht in diesem Jahr eine der berühmtesten Kollektionen im Mittelpunkt: die „Pilot’s Watch“-Kollektion

Scheinbar wie im Flug ist die Zeit vergangen, seit die erste Big Pilot’s Watch in der Manufaktur IWC Schaffhausen gefertigt wurde. Zumindest gefühlt, betrachtet man die Historie genauer, stellt man fest, dass diese horologische Ikone bereits seit über 75 Jahren für Begeisterung unter Piloten und Uhrenfreunden sorgt. Seit 1940, dem Geburtsjahr der Großen Fliegeruhr, war sie  mit dem Kaliber 52 T. S. C. die größte Armbanduhr, die je bei IWC Schaffhausen gebaut wurde.

Bis 2016. In diesem Jahr bringt die Luxusmanufaktur die Nachfolgerin der Fliegeruhr heraus, die Big Pilot’s Heritage Watch 55 mit ebenfalls fulminanten 55 Millimetern Gehäusedurchmesser. Eine weitere Neuerscheinung sorgt für Höhenflüge unter Sammlern: Mit der Big Pilot’s Heritage Watch 48 lanciert IWC Schaffhausen eine alltagstauglichere Schwester, die dem historischen Original allerdings in nichts nachsteht. Sie macht auf Grund ihrer Größe jedoch Zugeständnisse an moderne Trage- und Sehgewohnheiten. Trotzdem zieht sie wegen ihrer ikonischen Erscheinung alle Blicke auf sich. Die Alltagstauglichkeit wird auch durch die Verwendung von leichtem Titan und einem Gewicht von 120 Gramm unterstrichen.

Das IWC-Handaufzugs-kaliber 59215 erfreut den Träger mit einem 192-Stunden-Kraftwerk, das nach Vollaufzug eine Gangreserve von acht Tagen gewährleistet. Mit einer Limitierung der Big Pilot’s Heritage Watch 48 von 1.000 Exemplaren stehen die Chancen für einen Neuzuwachs in der privaten Uhrensammlung für Liebhaber besser als bei der Big Pilot’s Watch 55, die in einer exquisiten Auflage von nur 100 Stück erhältlich ist.

So unterschiedlich die Auflage, so ähnlich die Beschaffenheit. Wie die kleine Schwester geht die Big Pilot’s Heritage 55 mit Titangehäuse und einem Gewicht von weniger als 150 Gramm Kompromisse gegenüber heutigen Bedürfnissen ein, vor allem im Vergleich zum 183-Gramm-Original aus rostfreiem Stahl. Damals garantierte ein möglichst großes Uhrwerk die für Navigations- und Beobachtungsuhren geforderte Ganggenauigkeit. Für das Zifferblattdesign ließen sich die IWC-Ingenieure von den historischen Bordinstrumenten inspirieren: Ein mattschwarzes Zifferblatt, große arabische Ziffern und Strichmarkierungen für die Minutenanzeige garantierten selbst bei schwierigsten Lichtverhältnissen ein leichtes Ablesen. „Von der Gestaltung des Zifferblatts über die Propellerzeiger bis zu den genieteten Lederriemen aus Kalbsleder: Es ist, als würde man einen Zeitsprung in die Pionierzeit der Fliegerei machen – allerdings mit modernster IWC-Uhrentechnologie“, sagt Christian Knoop, Creative Director von IWC Schaffhausen. „Unsere gesamte Pilot’s Watch-Linie steht unter dem Zeichen des Originals.“ Beim Einstiegsmodell, der Pilot’s Watch Mark XVIII, wurde beispielsweise im Vergleich auf das Dreifachdatum verzichtet. „Zurück zum historischen Fliegerlook“ ist das diesjährige Motto, das mit der Klarheit des Zifferblatts und der Reduktion auf das Wesentliche bei der gesamten Pilot’s Watch-Kollektion stilvoll unter Beweis gestellt wird.

Entdecken Sie die Highlights der neuen IWC Pilot’s Watch Collection bei Juwelier Pletzsch in Frankfurt und Mannheim. Online finden Sie diese Highlights bereits hier…

<<< zurück zu den anderen Beiträgen

IWC Big Pilot's Heritage Watch 48

IWC Big Pilot's Heritage Watch 55

IWC Pilot's Watch Mark XVIII