Blancpain stellt bezaubernde Ladybird Colors vor

Dass die Schweizer Luxusmanufaktur Blancpain auch die Wünsche von anspruchsvollen Mechanikliebhaberinnen erfüllt, demonstriert die neue, von einem historischen Modell inspirierte Schmuckuhrenkollektion Blancpain Ladybird Colors aufs Schönste.


Tribut an eine Pionierin der Mechanik

Im Jahr 1956 lancierte Blancpain unter der Ägide von Betty Fiechter, die seit 1933 die Geschicke der ältesten Uhrenmanufaktur der Schweiz leitete, die Ladybird, einen zierlichen Zeitmesser, der mit dem kleinsten runden Kaliber seinerzeit Uhrengeschichte schrieb. Das R550 war eine wahre technische Meisterleistung und wurde speziell für dieses Modell entworfen. Trotz seines Durchmessers von nur 11,85 Millimetern bot das Kaliber eine für die damalige Zeit außergewöhnliche Gangreserve von mehr als 40 Stunden.

 

Die 1950er-Jahre waren eine besonders erfolgreiche Ära für Blancpain. Betty Fiechter und ihr Neffe Jean-Jacques Fiechter, mit dem sie die Manufaktur gemeinsam leitete, brachten einige Bestseller auf den Markt, darunter die legendäre Taucheruhr Blancpain Fifty Fathoms, die seither in vielen faszinierenden Varianten aufgelegt wurde. Das besondere Erkennungszeichen der Ladybird war neben der State-of-the-Art-Technik die vollkommene Harmonie der Proportionen – vom formschönen runden Gehäuse über das raffinierte Zifferblatt bis hin zum Armband.

 


Juwelierkunst par excellence

Diese Anmut kennzeichnet auch die neue Generation der Ladybird Colors. Das Gehäuse aus Weiß- oder Roségold hat einen Durchmesser von 34,9 Millimetern und liegt mit einer flachen Höhe von gerade einmal 9,2 Millimetern angenehm am Handgelenk an. Es umfängt das subtil changierende Perlmuttzifferblatt, von dem sich die verspielten, leicht floral angehauchten arabischen Ziffern kokett abheben. Lünette, Bandanstöße und Krone sind mit 59 Diamanten von insgesamt über 2 Karat besetzt.

Zur hohen Qualität der Steine kommt die Expertise der Edelsteinfasser hinzu. Bevor diese Handwerkskünstler die Diamanten in die vorgebohrten Löcher setzen, heben sie mit ihren Sticheln das Edelmetall an, um sie in diesem Metallband einzubetten. Dieses als „recoupe“ bezeichnete Überarbeiten der Metalloberfläche ist wichtig, weil es einen Spiegeleffekt erzeugt, der die Brillanz noch verstärkt. Einer nach dem anderen werden die Steine sorgfältig positioniert, sodass ihre Facetten das Licht in harmonischem Einklang reflektieren.

 

Danach befestigen die Steinsetzer die Edelsteine von Hand mit den zuvor aus dem Metall geformten Krappen und glätten vorsichtig die winzig kleinen Zwischenräume. Dieser Vorgang erfordert große Sorgfalt, damit die kostbaren Steine nicht beschädigt werden. Nur die erfahrensten Edelsteinfasser sind in der Lage, gleichmäßige Zwischenräume, Krappen und Leistchen zu erzielen, die für Brillanz sorgen und für höchste Güte stehen.

 


Ein Manufakturkaliber der Spitzenklasse

Ihren Antrieb bezieht die Ladybird Colors vom automatischen Manufakturkaliber 1150, das eine Gangreserve von vier Tagen bereitstellt und mit einer innovativen Siliziumspiralfeder ausgestattet ist. Das Uhrwerk ist nach allen Regeln der traditionellen Schweizer Uhrmacherkunst hochfein vollendet. Davon zeugen die perlierte Platine und die abgeschrägten, satinierten und mit Genfer Streifen verzierten Brücken, die durch den Saphirglasboden Akzente setzen. Damit diese ästhetischen Details in voller Schönheit zur Geltung kommen, ist die goldene Schwungmasse durchbrochen.

 


Dezenter Luxus in verführerischen Variationen

Die Ladybird Colors aus Rotgold ist wahlweise mit einem pfauengrünen, mitternachtsblauen oder satinweißen Alligatorlederband erhältlich. Die Weißgolduhr kann nach Wunsch mit einem Alligatorlederband in den Farben Zitronengelb, Orange, Lila oder Satinweiß kombiniert werden. Diese Farbpalette, der die Uhr ihren Namen verdankt, symbolisiert Vielfalt, Begeisterung und Freude. Jedes Armband ist wahlweise mit einer goldenen Dorn- oder Faltschließe erhältlich, die mit neun Diamanten geschmückt ist.

 

in News 

Warenkorb

  • Keine Produkte im Warenkorb