In den letzten Tagen waren wir von Juwelier Pletzsch auf der internationalen Uhrenmesse Watches & Wonders in Genf unterwegs. Selbstverständlich haben wir uns die brandneuen Highlights führender Weltmarken genaustens angeschaut – und können vor allem eins sagen: Wir sind begeistert! Und nun auch für Sie: Das sind die Uhrenneuheiten der Watches & Wonders!

 

IWC Schaffhausen: Frische Farben für den April!

Mit Keramikgehäusen in ungewohnten Farben wie Beige, Grün und Weiß macht IWC bei Watches & Wonders auf sich aufmerksam.

IWC Schaffhausen führt zwei neue TOP GUN-Modelle in der Fliegeruhrenkollektion ein: die „Pilot’s Watch Chronograph 41 TOP GUN Ceratanium®“ und die „Big Pilot’s Watch 43 TOP GUN“. Besonders charmant: Die Farbtöne hat sich die Uhrenmanufaktur von Pantone schützen lassen, sodass sie nun nach IWC benannt sind. Als Beispiel: Das Weiß des „Pilot’s Watch Chronograph 41 TOP GUN” trägt also nun den offiziellen Namen „IWC Lake Tahoe“.

Die „Pilot’s Watch Chronograph 41 TOP GUN Ceratanium®“ ist der erste 41 Millimeter Pilot’s Chronograph ganz aus Ceratanium®. Dieses bahnbrechende neue Material ist leicht und robust wie Titan und gleichzeitig ähnlich hart und kratzfest wie Keramik. Dagegen ist die „Big Pilot’s Watch 43 TOP GUN“ aus schwarzer Zirkonoxid-Keramik und damit die erste TOP GUN Big Pilot mit einem 43 Millimeter großen Gehäuse. Angetrieben werden die Neuheiten von IWC-Manufakturkalibern aus den Kaliberfamilien 69000 und 82000. Kontaktieren Sie uns gerne, wenn Sie Interesse an einem der Modelle haben.

 

Zenith: Aufgefrischt

Die Schweizer Manufaktur hat ihre Kollektion „Chronomaster Open“ neu gestaltet. 
Die Ausrüstung mit dem jüngsten Automatikkaliber „El Primero 3600“ mit Zehntelsekunden-Chronographenfunktion ist Anlass auch für optische Neuerungen: Nun ist die „Chronomaster Open“ mit dreifarbigem Zifferblatt erhältlich. Dieser Look ist das seit Einführung der „El Primero“ vor über 50 Jahren ein Kennzeichen von Zenith-Chronographen. Getreu dem Konzept der Linie bietet das Zifferblatt den Blick auf die mit hoher Frequenz arbeitende Hemmung. Weitere Details der Neuheit: Ein 39,5 Millimeter großes Edelstahlgehäuse, das an einem Edelstahl- oder Kautschukarmband getragen wird. Neben dem „Chronomaster Open“ hat Zenith auch ein neues Modell des „Chronomaster Sport“ herausgebracht. Melden Sie sich gerne bei Interesse an diesen Neuheiten. 

 

 

Chopard: Neuheiten, die begeistern!

Chopard lanciert nicht nur in seiner beliebten Kollektion Happy Sport interessante Neuheiten, sondern auch in der Linie Alpine Eagle und der Kollektion L.U.C. Wir sind begeistert!

Die Happy Sport ist eine der beliebtesten Kollektionen von Chopard und vereint feminine Eleganz mit lässig-luxuriöser Sportlichkeit. Die Maison stellte nun mit den beiden neuen Ausführungen der „Happy Sport Chrono“ einen Chronographen vor, der dem Konzept der Linie treu bleibt und sich von vielen maskuliner angehauchten Pendants stark abhebt. Die kühne Luxusuhr für Damen misst 40 Millimeter im Durchmesser und ist entweder ganz aus 18-karätigem Roségold gefertigt oder in der zweiten Ausführung mit einem Gehäuse aus Roségold und Edelstahl erhältlich.

  Der Clou: Chopard vereint die Funktionen eines Chronographen (Chronographenzähler für Sekunden, Minuten und 12-Stunden-Zähler) mit dem Markenzeichen der Happy-Sport-Linie: frei beweglichen Diamanten. Sieben dieser zwischen Zifferblatt und Saphirglas zu schweben scheinenden Diamanten ahmen die Bewegung des Handgelenkes der Trägerin nach – ein immer wieder aufs Neue faszinierendes Schauspiel. Das Ganze spielt sich vor dem je nach Modell entweder versilberten oder vergoldeten Zifferblatt ab. Angetrieben werden beide Modelle vom COSC-zertifizierten Chronographenwerk, das eine Gangreserve von 54 Stunden bietet und über einen Sichtglasboden zu bestaunen ist. Abgerundet wird die Neuheit der Maison Chopard von einem nachtblauen Alligatorleder- oder Kalbslederband.

 

 

Neues in der Linie Alpine Eagle

Chopards Linie Alpine Eagle ist modern gestaltet und sportlich angehaucht, dabei jedoch auf das Wesentliche reduziert. Sie ist eine Hommage an den König der Lüfte: den Adler. Majestätisch und erhaben sind deshalb auch die Neuheiten dieser Linie, die die „Alpine XL Chrono“ und die „Alpine Eagle Flying Tourbillon“ umfassen. Erstere ist in einer Ausführung mit blauem Zifferblatt erhältlich, das von Chopard als Aletschblau bezeichnet wird und von der Iris des Adlers inspiriert ist, sowie in einer schwarzen Zifferblattausführung (Graphitschwarz), die gleichsam vom majestätischen Vogel inspiriert wurde. Diese beiden XL-Chrono-Modelle werden vom COSC-zertifizierten Chronographenwerk Chopard 03.05-C angetrieben (60 Stunden Gangreserve) und verfügen neben den Chronographenfunktionen auch über eine Flybackfunktion.

   Bei der „Alpine Eagle Flying Tourbillon“ sticht das einsehbare Tourbillon hervor: Diese Vorrichtung sorgt dafür, dass sich das Schwing- und Hemmungssystem um die eigene Achse dreht, um eine lageunabhängige Ganggenauigkeit zu garantieren. Formschön auf der unteren Hälfte des Zifferblatts platziert, ist es der zentrale Blickpunkt dieses Zeitmessers und eine Augenweide für Uhrenliebhaber. Im Inneren des 41-Millimeter-Edelstahlgehäuses schlägt das nur 3,3 Millimeter flache Kaliber L.U.C. 96.24-L aus hauseigener Entwicklung. Die Gangreserve beträgt 65 Stunden.

 

Perfekte Akustik zum Jubiläum


Die Kollektion L.U.C von Chopard feiert dieses Jahr ihr 25-jähriges Jubiläum. Aus diesem Anlass legt Chopard ein ganzes Trio von Uhren mit Schlagwerk auf: die Modelle „L.U.C Strike One“, „L.U.C Full Strike Sapphire“ und „L.U.C Full Strike Tourbillon“. Die akustische Feinabstimmung der Uhren hat Karl-Friedrich Scheufele, Co-Präsident von Chopard, gemeinsam mit den Cello- und Geigenvirtuosen Gautier und Renaud Capuçon vorgenommen. Die Modelle sind Weiterentwicklungen der „L.U.C Full Strike“ von 2016, der ersten Uhr von Chopard mit Minutenrepetition, für die die Schweizer Manufaktur einen völlig neuen Ansatz der Klangerzeugung entwickelt hatte. Hatte bis dahin den Ton immer ein Hammer erzeugt, der auf einen Metallgong schlägt, der Teil des Uhrwerks ist, trennte Chopard die Gongs vom Uhrwerk und integrierte sie in das Glas über dem Zifferblatt, das dafür aus einem massiven Saphirblock gefräst wurde. Der so entstehende Klang war entsprechend „kristallklar“.

   Um die Akustik weiter zu optimieren und ihr eine emotionale Komponente zu geben, hat Chopard nun mit den Virtuosen Renaud und Gautier Capuçon kooperiert, die ihr exzellentes Gehör und künstlerisches Feingefühl einbrachten. Mithilfe des Labors für angewandte Akustik der Genfer Ingenieurschule HEPIA wurde zudem ein Analyseprogramm entwickelt, das über die rein messbaren Kriterien der Akustik hinausgeht und eine weitere Dimension einbezieht, nämlich die des vom Hörer wahrgenommenen Klangs. Der von den Chopard-Schlagwerken erzeugte Klang soll so auch eine weitere Schwingung enthalten: die der Leidenschaft. Der per Saphirglas erzeugte Klang, so Chopard, soll sich über die Zeit auch nicht verändern. Die Manufaktur spricht deshalb vom „Klang für die Ewigkeit“. In den Hörgenuss kommen nur sehr wenige Menschen: Die „L.U.C Strike One“ aus ethischem Roségold ist auf 25 Exemplare limitiert, die „L.U.C Full Strike Sapphire“ im Gehäuse aus transparentem Saphir auf fünf Exemplare. Die „L.U.C Full Strike Tourbillon“ wird in einer auf 20 Exemplare limitierten Auflage in Roségold mit einem guillochierten Goldzifferblatt hergestellt.   Weitere Informationen zu den neuen Modellen von Chopard erhalten Sie in unseren Häusern in Dortmund, Düsseldorf, Essen, Frankfurt, Karlsruhe, Mannheim, Mühlheim oder Sulzbach.

 

TAG Heuer: In tiefere Gefilde mit der neuen Aquaracer

Noch extremer, noch robuster: Das Modell „Aquaracer Professional 1000 Superdiver“ setzt die Geschichte der Aquaracer von TAG Heuer fort. Die Neuheit von TAG Heuer ist mit ihrer Wasserdichtigkeit von 100 bar beziehungsweise 1000 Metern absolut profitauglich. Das macht sie auch optisch deutlich: Das Gehäuse aus Titan misst 45 Millimeter, trägt eine einseitig drehbare Keramiklünette und birgt ein gut ablesbares Zifferblatt. Darunter arbeitet zum ersten Mal das COSC-zertifizierte Automatikkaliber TH30-00, das exklusiv für TAG Heuer hergestellt wird.

    Neben der „Aquaracer Professional 1000 Superdiver“ hat TAG Heuer noch die „Aquaracer Professional 300 Orange Diver“, die „Carrera X Porsche Limited Edition“ und die „Monaco Heuer 02 Gulf Special Edition“ herausgebracht. Für Informationen über diese Modelle sprechen Sie uns gerne jederzeit an.

 

 

Baume & Mercier spendiert der Linie Classima neue Modelle

Die Kollektion Classima von Baume & Mercier erhält drei neue Ausführungen mit Automatikwerk und Zifferblatt in Khaki, Schiefer und Silber. Im Design konstant bleiben und sich dennoch zeitgemäß geben – das ist eine Kunst, die nur wenige Uhrenmarken beherrschen. Baume & Mercier ist zweifellos eine von ihnen. Das zeigt unter anderem der Erfolg der im letzten Jahr neu aufgelegten Riviera sowie ein Klassiker wie Hampton. Nicht nur deren Kollektionen werden nun erweitert. Auch die Linie Classima bietet neue Modelle. Die runde Uhr mit den harmonisch ausbalancierten Proportionen wurde 2004 erstmals vorgestellt. Nun gibt es neue Material- und Farbkombinationen: Drei neue Automatikmodelle haben ihren Auftritt in Farben wie Khaki, Schiefer und Silber. Blickfang ist ein Modell in Bordeaux und Blau – im „City Look“, wie es bei Baume & Mercier heißt. Das 42 Millimeter große Edelstahlgehäuse wird an einem Textilband getragen, das dank eines Schnellwechselsystems getauscht werden kann.

    

 

 

 

 

Für weitere Informationen zu den neuen Modellen der Kollektionen Classima, Hampton und Riviera kontaktieren Sie uns gerne in unseren Geschäften in Dortmund, Düsseldorf, Essen, Frankfurt, Karlsruhe, Mannheim, Mühlheim oder Sulzbach.  

 

Oris punktet mit klassischem Design und farbkräftigem Anstrich

Mit der „ProPilot X Calibre 400“ setzt Oris einen leuchtend lachsfarbenen Akzent.   Die Schweizer Uhrenmarke will Freude an der Mechanik vermitteln und setzt dabei auf eine klassische Gestaltung mit fröhlicher Farbe: Die neue „ProPilot X Calibre 400“ fällt mit ihrem lachsfarbenen Zifferblatt auf. Das 39 Millimeter große Titangehäuse setzt mit der gerändelten Lünette einen weiteren Akzent. Die Neuheit ist mit dem hauseigenen antimagnetischen Fünftage-Automatikwerk ausgestattet. Wer es dezenter mag, für den gibt es das Modell auch mit grauem oder blauem Zifferblatt.

 

 

Für noch mehr Informationen zu den Highlights der Watches & Wonders kontaktieren Sie uns gerne in einem unserer Juweliergeschäfte: Dortmund, Düsseldorf, Essen, Frankfurt, Karlsruhe, Mannheim, Mülheim oder Sulzbach.
Wir freuen uns auf Ihren Besuch!


 

in News 

Warenkorb

  • Keine Produkte im Warenkorb